Zum Hauptinhalt springen

Wasseradern

Warum Wasseradern für Schlafstörungen verantwortlich sein können

Viele Menschen leiden an Schlafstörungen und wissen nicht warum. Das liegt daran, dass die Ursachen oft nicht zu sehen oder direkt zu spüren sind. Diese unsichtbaren Störfelder, beinträchtigen die Schlaf- und damit die Lebensqualität. Wie diese Störfelder im Schlafzimmer eingedämmt werden können, weiss das Institut für Erdstrahlen und Elektrosmog in der Schweiz.

Eine natürliche Wasserader

Wasseradern und Erdstrahlen

Viele Faktoren können auf unsere Schlafqualität einwirken. Die Radiästhesie beschäftigt sich mit der Strahlenwirkungen auf Organismen, die auch für Schlafstörungen verantwortlich sind. Wasseradern spielen dabei eine wichtige Rolle. Diese Wasseradern entstehen durch unterirdisch verlaufendes Wasser wie Wasserrinnen. In der Schweiz soll es besonders viele dieser Wasseradern geben. Im Grunde handelt es sich bei Wasseradern um Erdstrahlen. Diese Erdstrahlen sind im Inneren der Erde und strahlen in Form von Magnetfeldern an die Erdoberfläche. Jedes Lebewesen auf der Erde braucht Magnetfelder und daher ist das entsprechende Gleichgewicht sehr wichtig. Das natürliche Erdmagnetfeld kann durch diverse Einflüsse belastet werden und Wasseradern schwächen es beispielsweise.  Ein zu schwaches oder ein zu starkes Magnetfeld beeinflusst die natürliche Regeneration aller Lebewesen negativ.

Ein Bruch kann das Gleichgewicht von Erdmagnetfeldern stören

Was Wasseradern für den Mensch bedeuten

Menschen brauchen für einen erholsamen Schlaf das normale Erdmagnetfeld von 40 Tausend Nano Tesla. Hier gilt, je schwächer das Erdmagnetfeld, umso weniger erholt sich der Mensch in der Nacht. Da Wasseradern die Magnetfelder schwächen, können sie dazu beitragen, dass der Schlaf nicht erholsam wird. Der menschliche Körper reagiert während des Schlafens besonders empfindlich auf Störfelder und zusätzlich sind die Erdstrahlen zwischen zwei und vier Uhr morgens am stärksten. Deshalb ist der Schutz vom Schlafplatz (Bett) so wichtig. Neben einer Schlafstörung können Symptome wie Verspannungen, Müdigkeit und Kopfschmerzen auftreten. Wenn möglich, sollte der Schlafplatz so gewählt werden, dass er keinen Wasseradern ausgesetzt ist.  Sollte das nicht möglich sein, kann das Wiederherstellen des natürlichen Erdmagnetfeldes im Bereich des Bettes erfolgen. Das Institut IFEE berät gerne zu diesem Thema und hat Möglichkeiten den Schlafplatz zu schützen.

So kann ein Erdmagnetfeld aussehen

Werkzeuge zur Ermittlung und Behebung

Im ersten Schritt wird das Erdmagnetfeld mit elektronischen Messgeräten gemessen. Bei dieser Messung kann die exakte Intensität einer Wasserader feststellt werden. Das ist wichtig, da so bestimmt werden kann, ob die gesundheitlichen Beschwerden mit Strahlen zusammenhängen oder nicht.

Durch das Verwenden eins elektronischen Messgeräts kann zusätzlich Metall im Betonboden erkannt werden, denn auch das kann den Schlaf vom Menschen negativ beeinflussen.  Wird bei einer Hausvermessung ein belasteter Schlafplatz gefunden, schützt das Institut IFEE das Bett physikalisch vor Wasseradern oder auch Elektrosmog. Seit 1992 hat sich das Institut IFEE darauf spezialisiert, Störfelder in Häusern zu finden und sie durch entsprechend physikalischen Massnahmen zu beheben und damit die Gesundheit der Betroffenen zu schützen.

Erstellt: 28.08.2020 07:00 Uhr

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von onlineimpact. in Kooperation mit Institut für Erdstrahlen und Elektrosmog erstellt. Die Redaktionen von Tages-Anzeiger und Tamedia / TX Group haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte.