Mobile Access Das Smartphone wird zum digitalen Schlüssel

Das Smartphone und der Schlüsselbund gehören zu unseren wichtigsten Begleitern im Alltag. Digitale Schlüssel bringen den Schlüsselbund aufs Smartphone. Doch was bieten sie?

Mit digitalen Schlüsseln wird das Smartphone zum sicheren Türöffner.

Der Schlüsselbund ist unentbehrlich und leistet zuverlässige Dienste. Aber nicht immer ist er praktisch. Bei vielen Schlüsseln passt der Bund kaum in die Hosentasche oder er ist in der grossen Handtasche schwierig zu finden. Sparen kann man sich diesen Aufwand, wenn das Smartphone zum digitalen Schlüssel wird.

Wie funktioniert der digitale Schlüssel?

Mit Mobile Access von dormakaba kommt der Schlüsselbund aufs Handy – das ist für viele ein attraktives Angebot. Was also braucht es, damit sich Türen per Smartphone öffnen lassen? Um Zugang mit dem Handy zu Gebäuden zu erhalten, braucht es an der Tür eine digitale Zutrittskomponente. Ist der Zugang der Tür digitalisiert, folgt die Wahl der passenden Software – also des Zutrittssystems für die Programmierung der Türen und Medien. Hier gibt es unterschiedliche Systeme, die für private oder geschäftliche Anwendungen, Liegenschaften, kleine oder grosse Unternehmen geeignet sind. Kleinere Systeme können unabhängig vom Internet betrieben werden. Grössere Systeme hingegen bieten den Vorteil der Anbindung von Drittsystemen, wie beispielsweise Software für Buchungen von Räumen.

Bei der Programmierung kann dann definiert werden, welches Medium alle oder nur bestimmte Türen öffnen kann. Geht ein Medium verloren, wird die dafür vergebene Zutrittsberechtigung mit einem Befehl gelöscht. Das macht solche digitalen Systeme sicher und flexibel.

Welche Vorteile haben digitale Schlüssel?

Es gibt immer wieder Situationen, in denen man gerne Schlüssel an Dritte weitergegeben hätte. Ob es der Nachbar ist, der keinen Schlüssel hat, um die Katze zu füttern. Oder der neue Mieter, der im Stau steht und deshalb viel zu spät zur Schlüsselübergabe kommt. Mit digitalen Schlüsseln gehören solche Probleme der Vergangenheit an. Denn diese können jederzeit unkompliziert über das Mobilfunknetz versendet werden.

Ein weiterer Vorteil digitaler Schlüssel liegt in ihrem Potenzial, Geschäftsprozesse zu optimieren. Nach erfolgter Buchung des Tennisplatzes oder Coworking Space wird der digitale Schlüssel auf das Smartphone gesendet. Ein persönliches Treffen zur Schlüsselübergabe ist nicht mehr notwendig. Sich digital auszuweisen könnte die Verwendung physischer Ausweisdokumente oder Schlüssel ersetzen und den Zutritt in Zukunft überall komfortabler und sicherer machen.

Im Interview: Andreas Häberli, dormakaba Chief Technology Officer

«Der Siegeszug des digitalen Schlüssels hat gerade erst begonnen»

Drei Fragen zum digitalen Schlüssel an dormakaba Chief Technology Officer Andreas Häberli.

Wie wird die Sicherheit digitaler Schlüssel gewährleistet?

Diese Frage stand von Anfang an im Zentrum. Wir gingen davon aus, dass alle für einen digitalen Schlüssel benötigten Voraussetzungen unsicher sind. Also beispielsweise das Internet oder das Smartphone. Die Sicherheit gewährleisten wir durch eine zusätzliche und umfassende Sicherheitsumgebung. Sie beginnt beim Ausstellen der mobilen Berechtigung und endet in der Hardware des Zielgeräts. Wir bieten unseren Kunden also eine Ende-zu-Ende-Sicherheit. Aber die Sicherheit muss immer wieder aufs Neue gewährleistet werden. Angriffsmethoden und Technologien entwickeln sich weiter. Deshalb setzen wir alles daran, einem möglichen Angreifer immer einen Schritt voraus zu sein.

Wie sieht die Zukunft des digitalen Schüssels aus?

Der Siegeszug des digitalen Schlüssels hat gerade erst begonnen. Das Öffnen einer Tür ist nur eine Anwendung. Ein digitaler Schlüssel kann wie ein Badge dafür verwendet werden, eine Maschine zu bedienen sowie zu warten oder einen Kaffee zu bestellen. Der digitale Schlüssel schlägt die Brücke zwischen digitaler und analoger Welt. Zur Verbreitung des digitalen Schlüssels wird auch die Kombination mit einem offiziellen Ausweis beitragen. Wir arbeiten mit vielen Partnern zusammen, um diese Entwicklungen zu fördern.

Zahlen digitale Schlüssel auf Nachhaltigkeit ein?

Unzählige Plastikkarten und Schlüssel können damit eingespart werden. Daneben spielen optimierte Geschäftsprozesse eine grosse Rolle. Vor vielen Jahren wurde mir bei einem Pflegedienst ein Kasten mit mehr als 100 Schlüsseln gezeigt. Den grossen Koordinationsaufwand kann man sich vorstellen. Wir erkannten damals das Potenzial der Optimierung aufwändiger Prozesse. Mit dem Einsatz digitaler Schlüssel können in Zukunft sicher viele Autokilometer gespart werden.

Erstellt: 03.07.2022 07:00 Uhr

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von onlineimpact. in Kooperation mit dormakaba Schweiz AG erstellt. Die Redaktionen von Tages-Anzeiger und Tamedia / TX Group haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte.