Luftbefeuchtungs­lösung Gebäude neu denken – der Mensch im Mittelpunkt

Die Luftübertragung und die Lebensdauer von Viren werden massgeblich durch die Raumluftqualität in Innenräumen beeinflusst.  

Mit einer professionellen, installierten Luftbefeuchtungs­lösung kann jeder Raum individuell befeuchtet werden.

Angesichts der Coronapandemie hat sich die öffentliche Aufmerksamkeit verstärkt auf die Virusgefahr in Gebäuden konzentriert, denn wir Menschen verbringen heutzutage bis zu 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen. Bereits seit Längerem bekannte Zusammenhänge sind dabei neu in den Mittelpunkt gerückt und unterstreichen, welchen Einfluss Frischluft, Temperatur, Luftfeuchte, aber auch natürliches Licht auf die Verbreitung von Viren haben.


Viren lieben es trocken!

Die Luftübertragung und die Lebensdauer von Viren werden massgeblich durch die relative Luftfeuchtigkeit im Innenraum beeinflusst. Das geringste Übertragungsrisiko herrscht bei einer mittleren Luftfeuchte von 40 bis 60 Prozent. Was viele aber nicht wissen: Dies ist auch gleichzeitig der Bereich, in dem die Immunabwehr des Menschen am wirkungsvollsten ist.
Eine höhere Luftfeuchtigkeit begrenzt die Ausbreitung eines Virus in der Lunge, indem die Selbstreinigungsfunktion der Schleimhäute gefördert wird. Zudem schützt sie das Immunsystem, indem die Zellreparaturfunktion in der Lunge und die Herstellung spezieller Proteine zur Bildung antiviraler Gene sichergestellt bleiben. Laut Studien führt trockene Luft dazu, dass Menschen, vor allem während der Heizperiode, an Erkältungen und viralen Infektionen der Atemwege (wie z. B. die saisonale Grippe) erkranken.


Installierte Befeuchtungs­lösungen in zwei Aus­prä­gungen:

1. Sie können so konzipiert sein, dass sie jeden Raum individuell und direkt befeuchten. Die eingesetzten «Befeuchtungsspots» sind äusserst ästhetisch, bleiben dabei aber nahezu unsichtbar. Eine App erlaubt die individuelle Regelung der Luftfeuchte in jedem Zimmer.

2. Eine andere nachhaltige Befeuch­tungslösung ist möglich, wenn eine kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) existiert. In diesem Fall wird die ge­wünschte Luftfeuchte über eine in­­no­vative Sterilmembran als konden­sat­freier Wasserdampf in den Luftstrom eingebracht. Dabei kann für den Betrieb die Fussbodenheizung als Energiequelle verwendet werden.
Ein integriertes Wassermanagement sowie ein hochwertiges Servicekonzept sichern den höchsten Hygienestandard.

Erstellt: 03.05.2021 07:00 Uhr | Aktualisiert: 14.05.2021 08:00 Uhr

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von onlineimpact. in Kooperation mit Condair AG erstellt. Die Redaktionen von Tages-Anzeiger und Tamedia / TX Group haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte.