Interim Management «Wir wurden kompetent, transparent und zielorientiert begleitet»

Mit einem Carve-Out von der ABB entstand Accelleron Industries – mit Unterstützung der AIM Ad iInterim Management AG. Adrian Grossenbacher führt aus, wie der Prozess ablief und wie zufrieden er mit dem Ergebnis ist.

Interim Manager erziehlen auf Anhieb Leistungen.

Weshalb haben Sie sich 2022 speziell in der Phase des Carve-Outs, sprich der Abspaltung, und des Börsenganges für den Einsatz von Interim Managern und Projektleitern entschieden?

Interim Manager sind Personen, die in verschiedenen Firmen gearbeitet haben und viel Berufserfahrung mitnehmen und dadurch das Beste aus verschiedenen Perspektiven mit- bringen. Genau diese Kompetenzen haben wir speziell für die erwähnten Phasen benötigt. Interim Manager sind sehr zeitnah verfügbar und vor allem auch sehr zügig in der Umsetzung der Aufgaben. Sie brachten insbesondere aufgrund ihrer Kompetenz und Erfahrung relativ schnell einen Nutzen für uns.

Was ist Ihnen bei den Experten von AIM speziell aufgefallen oder in Erinnerung geblieben?

Ein Carve-Out ist eine sehr anspruchsvolle Transformation. Umso wichtiger war und ist es, dass diese Experten nicht nur ihren Erfahrungsschatz eingebracht haben, sondern auch anpacken konnten. Sie haben dort angepackt, wo es nötig war und haben täglich die Ärmel hochgekrempelt.

Können Sie uns konkrete Beispiele für den Einsatz von Interim Managern aufzeigen?

Da fällt mir als Erstes die Expertenstelle im Group Controlling ein. Eine Funktion, welche wir neu aufbauen mussten und für welche wir Interim Manager gesucht haben, welche bereits einmal ein Konsolidierungssystem eingeführt haben. Dabei mussten wir keinerlei Kompromisse eingehen, sondern konnten Fachexperten rekrutieren, welche dezidierte Erfahrung mit Einführungen des gewünschten Systems mitbrachten. Gleiches galt für die ebenfalls neu aufzubauende Buchhaltung. Auch in anderen Bereichen wurden wir mit dem Carve-Out herausgefordert, wie zum Beispiel im Real Estate.

Wie muss man sich die Integration von Interim Managern in eine bestehende Organisation, in eine Abteilung oder Team vorstellen? Was sollte als Auftraggeber beachtet werden?

Wir bewegen uns heute in einer dynamischen Welt, der sogenannten VUCA-Welt. VUCA steht für Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity. Dementsprechend gibt es immer Mitarbeitende, welche für ein Projekt kommen und wieder gehen. Gut 20 bis 30 Prozent des Arbeitsaufwan- des in unserem Falle war projektorientiert. Interim Manager behandeln wir wie Mitarbeiter mit einem unbefristeten Vertrag: Wir integrieren sie schnell, indem wir sie sofort zu den wöchentlichen Teambesprechungen und Mitarbeiterveranstaltungen einladen und sie zu gesellschaftlichen Anlässen mitnehmen. So werden sie sehr schnell auch ein Bestandteil der Organisation. Von dieser Integration haben wir jeweils profitiert, wenn die Aufgabe des Interim Managers nach der vereinbarten Zeit noch nicht erledigt war. Dies kann bei einem Carve-Out häufiger vorkommen. In diesen Momenten haben wir es sehr geschätzt, dass die Interim Manager bereits gut integriert waren und wir mit einem Handshake das Engagement noch um ein paar Monate verlängern konnten.

Wie ist aus Ihrer Sicht der ISO-zertifizierte Prozess bei AIM abgelaufen?

Sehr unkompliziert, zielorientiert und transparent. Wir haben sehr schnell valable Dossiers erhalten, diese angeschaut und direkt mit AIM besprochen. So sind wir sehr zielorientiert und rasch in die ersten Interviewrunden gegangen. Es ist alles sehr agil, professionell, offen und fair vonstattengegangen. Das AIM-Team ist sehr flexibel. Wir konnten Themen adressieren und hatten innerhalb von wenigen Tagen Lösungsvorschläge von AIM auf dem Tisch, innerhalb von sieben bis zehn Tagen die ersten Interviews und zwei bis sechs Wochen die Experten im Einsatz. Durch den ganzen Prozess wurden wir kompetent und persönlich von AIM betreut. Diese Geschwindigkeit, die Qualität der Dossiers und die Betreuung durch AIM erachte ich als grosses Alleinstellungsmerkmal.

Können Sie uns sagen, wie Sie die Zielerreichung der Interim Manager beurteilen?

Wenn ein solches Mandat ausläuft, kommt öfters der Gedanke, dass man die Person gerne auch fest anstellen würde. Das zeigt bereits, dass man sehr zufrieden mit der jeweiligen Person war. Auf der anderen  Seite muss man auch sehen, dass die Interim Manager für eine bestimmte Aufgabe kommen, und dann, wenn das Projekt erledigt ist, auch wieder gehen wollen. Das liegt in der Natur der Interim Manager. Wir haben jeweils ein Close-Out Gespräch gemacht und zusammen angeschaut, was das Ziel des Engagements war und was wir erreicht haben. Und ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass wir immer sehr zufriedenstellende Resultate erzielt haben und dank den Interim Managern die jeweilige Etappe abschliessen konnten.

Erstellt: 13.12.2023 07:00 Uhr

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von Xmediasolutions in Kooperation mit AIM Ad Interim Management AG erstellt. Die Redaktionen von Tages-Anzeiger und Tamedia / TX Group haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte.