Zum Hauptinhalt springen

Vorsorgeauftrag

Vorsorgeauftrag für Haustier abschliessen

Tierhalter*innen haben meistens eine enge Bindung zu ihrem Haustier und es ist oft ein geliebtes Familienmitglied. Jedoch ist ein Vorsorgeauftrag (Vollmacht) mit entsprechendem Kontakt für den tierischen Gefährten leider nur selten vorhanden. Doch gesundheitliche Probleme oder gravierende Schicksalsschläge können unvermittelt den Alltag auf den Kopf stellen. Was also tun, wenn man sich plötzlich vorübergehend nicht mehr um sein Haustier kümmern kann?

Erstellen Sie einen Vorsorgeauftrag, damit Ihr tierischer Begleiter im Notfall gut versorgt ist.

Passende Personen festlegen

Sie verbringen täglich viel Zeit mit ihrem Haustier, füttern und pflegen es, sorgen für Beschäftigung und im Krankheitsfall fahren sie mit ihm zur Tierarztpraxis. Doch wer kümmert sich um Ihr Tier, sollten Sie einen Unfall haben oder unerwartet ins Krankenhaus müssen? Egal ob Hund, Katze, Hamster oder Kaninchen – sie alle sind auf ihre Besitzer angewiesen und müssen auch in deren Abwesenheit versorgt werden. Deshalb ist es sinnvoll, einen Vorsorgeauftrag für Ihr Haustier zu erstellen, die wichtigsten Fragen und Interessen zu klären und einen Kontakt festzulegen. Bestimmen Sie frühzeitig, welche Person Ihr Haustier im Notfall übernehmen kann. Suchen Sie das Gespräch mit dieser Person oder Organisation und besichtigen Sie den Pflegeplatz vor Ort. Bei Privatpersonen gilt es zu klären, ob diese für eine solche Aufgabe bereit sind und ob es beispielsweise die aktuellen Lebensumstände überhaupt zulassen. Ist die Haltung des Tieres mit dem Beruf und der Wohnsituation vereinbar? Diese Angelegenheiten sollten unbedingt vorab geklärt werden.

Bei der Vorsorge für Haustiere gilt es grundsätzlich zwei Situationen zu bedenken: «Wer kann sich im Notfall vorübergehend um mein Tier kümmern?» und «Wer kann im Todesfall mein Tier dauerhaft übernehmen?». In der Vorsorgeerklärung wird festgehalten, welche Person oder Organisation die vorübergehende Betreuung im Notfall übernimmt. Um den Verbleib des Tieres auch im Todesfall zu regeln, muss dieser Entscheid in einem Testament festgehalten werden. Das können Sie jederzeit erledigen. Wichtig dabei ist, dass das Testament wie auch der Vorsorgeauftrag notariell beglaubigt oder aber von Ihnen persönlich handschriftlich festgehalten wird.

Bestimmen Sie frühzeitig in einem Vorsorgeauftrag, wer – eine Privatperson oder eine Organisation – sich im Notfall um Ihr Haustier kümmern soll.

Vorsorgeauftrag mit allen wichtigen Angelegenheiten

Wird kein Vorsorgeauftrag abgeschlossen, kann dies für das Tier eine unnötig lange Wartezeit bedeuten. So erging es auch Hector, einem neunjährigen Mischlingsrüden. Als Hectors betagter Halter unerwartet ins Krankenhaus musste, wurde er in der Not vorerst den Nachbarn in Obhut gegeben. Als der Halter drei Wochen später verstarb, wurde Hector in das Tierheim des Zürcher Tierschutz gebracht. Über Hectors Gesundheitszustand war leider nur bekannt, dass er an Diabetes litt. Und so mussten umfangreiche ärztliche Abklärungen vorgenommen werden, bis man schliesslich Hectors tägliche Insulindosis festlegen konnte. Nach einigen Wochen meldete sich eine Bekannte des früheren Besitzers und nahm Hector zu sich und ihrem Hund in Pflege. Das scheinbar gute Ende war damit aber noch nicht endgültig: Das zuständige Gericht sucht in solchen Fällen erst noch nach Verwandten, um die Fragen zu klären, wer das Tier rechtlich zur Adoption freigeben kann. Diese vielen Stationen, in einer für das Tier ohnehin stressigen Zeit, hätten mit einem Vorsorgeauftrag und geregeltem Testament verhindert werden können.

Plötzlich allein zuhause – wer kümmert sich um Ihr Haustier, wenn Ihnen etwas passiert? Erstellen Sie noch heute einen Vorsorgeauftrag für Ihren tierischen Begleiter.

Wichtige Informationen für die tierische Vorsorge

Wer seinem Haustier ersparen möchte, was Hector erlebte, kann dies mit dem Abschluss eines Vorsorgeauftrags und den folgenden Vorkehrungen tun:

  • Das persönliche Umfeld über Ihre Tiere informieren.
  • Eine Notfallkarte mit dem Hinweis auf Ihre Haustiere dabeihaben.
  • Frühzeitig abklären, welche Person oder Organisation bereit ist, sich im Notfall um Ihre Haustiere zu kümmern
  • Die Person oder Organisation, mit der Sie vorsorgen, sollte die gesundheitlichen Probleme Ihres Haustieres, den Pflegebedarf sowie die zuständige Tierarztpraxis kennen.
  • Alle Entscheidungen sollten schriftlich in einem Vorsorgeauftrag sowie im Testament festgehalten werden und das Umfeld informiert werden, wo diese Unterlagen und wichtigen Informationen zu finden sind.

Die kostenlose Broschüre «Was geschieht mit mir, sollte Dir etwas passieren?» fasst nochmals die wichtigsten Gedanken und Schritte für eine optimale Vorsorge für Ihre Haustiere zusammen.

Erstellt: 01.10.2020 07:00 Uhr

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von onlineimpact. in Kooperation mit Zürcher Tierschutz erstellt. Die Redaktionen von Tages-Anzeiger und Tamedia / TX Group haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte.