Finanzierung Eigenheim Wie das Traumhaus Realität wird

Für die meisten ist es die grösste Investition im Leben überhaupt: der Kauf oder Bau eines Eigenheims. Wichtig ist jedoch eine ausgeklügelte Finanzierung, damit aus dem Traum kein Albtraum wird.

Wie das Traumhaus Realität wird

Studie zeigt Trend zum Eigenheim

Wie auch der Hypothekenvermittler Moneypark in der unter rund 1‘000 Bewohnern durchgeführten Wohntraumstudie 2018 verdeutlicht: Demnach bleibt das Einfamilienhaus wie auch schon in den Jahren zuvor der absolute Top-Favorit bei den Schweizer Bürgern. 44 Prozent der Befragten wünschen sich diesen Immobilientyp, noch vor dem Penthouse oder einer Villa. Und wo soll die Traumimmobilie stehen? Wie diese jüngst veröffentlichte Umfrage herausfand, möchte rund jeder Zweite am liebsten am Stadtrand oder gar im Dorf leben – ein deutlicher Unterschied zur vorhergehenden Studie, als den meisten die Nähe zum Stadtzentrum noch wichtiger war.

Vorzüge eines Eigenheims

Doch egal ob in Zentrumsnähe oder mitten im bergigen Umland: Wer in die eigenen vier Wände investiert, kann nicht nur Wohnräume, Fassade oder Garten nach seinen individuellen Vorstellungen gestalten, sondern hat auch noch eine solide Geldanlage und somit eine optimale Altersvorsorge. Hinzu kommt: Sind die Kredite erst einmal abbezahlt, bleibt der Aufwand für die Immobilie gering und man kann sie als Sicherheit für andere Kredite verwenden – ganz abgesehen von der Inflationssicherheit und den nach wie vor tiefen Hypothekarzinsen, von denen neue Eigenheimbesitzer profitieren können.

Verführerische Niedrigzinsen

Genau darin steckt die grosse Verlockung, gleichzeitig aber auch eine immense Gefahr, weshalb Finanzexperten dringlichst davon abraten, der aktuellen Zinslage zu viel Bedeutung beizumessen. Ausschlaggebend sollte vielmehr die zukünftige Zinsentwicklung sein. Diese ist zwar nicht vorhersehbar, dennoch sollte man sich fragen: Kann ich mir nach Ablauf des ersten Zinsbindungszeitraums auch einen höheren Anschlusszins leisten? Und wie entwickelt sich die finanzielle Lage bei Invalidität, Jobverlust, Scheidung oder Todesfall? Deshalb ist es ratsam, noch vor der grössten Investition des Lebens zu klären, wie hoch der Gesamtpreis respektive die monatliche Belastung sein darf und wie viel Eigenkapital vorhanden ist. Faustregel: 20 Prozent der Gesamtkosten sollten aus eigenen Mitteln kommen. Ebenso wichtig: Die monatlichen Kosten nicht ein Drittel des Einkommens übersteigen zu lassen, damit für Unvorhergesehenes genügend flüssige Mittel vorhanden sind – finanzielle Aspekte, für die sich mancher künftige Eigenheimbesitzer bereits gewappnet hat, wie die Wohntraumstudie 2018 zusätzlich herausfand. Demnach legt mehr als die Hälfte der befragten Mieter regelmässig Geld auf die hohe Kante. Gut jeder Dritte spart monatlich bis zu 1‘000 Franken. Zu den fleissigsten Sparern zählen der Studie zufolge die 21- bis 32-Jährigen.

Trend: Online-Hypotheken

Schliesslich gilt es, das passende Hypothekarmodell zu wählen und die infrage kommenden Produkte der Finanzierungspartner zu vergleichen. Wer eine Festhypothek wählt, bindet sich lange an die kreditgebende Bank. Aber auch gestaffelte Hypotheken reduzieren bei einem Wechsel des Kreditgebers ihre Flexibilität. Ebenfalls wichtig zu wissen: Zwar bringen kurze Laufzeiten oftmals günstige Zinsen. Allerdings beinhalten sie auch das Risiko einer Zinserhöhung. Grund genug, das Zinsniveau jederzeit im Blick zu haben. Doch warum zur Bank gehen, wenn man auch online einen Immobilienkredit abschliessen kann? Grösster Pluspunkt: Dieser Kredit ist möglich, ohne einen einzigen Beratungstermin bei der Bank wahrnehmen zu müssen. Ausserdem lassen sich die Hypotheken unabhängig von Ort und Zeit verwalten. Somit entfällt viel administrativer Aufwand, den die Bank ihren Kunden häufig in Form von interessanten Konditionen weitergibt. Nachteil jedoch: Da Online-Banken keine persönliche Beratung anbieten, sollten sich Wohneigentümer intensiv mit der Materie auseinandersetzen und wissen, was ihnen wichtig ist, um langfristig von den zahlreichen Vorteilen einer Online-Hypothek profitieren zu können.

Erstellt: 19.01.2021 07:00 Uhr

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von onlineimpact. erstellt. Die Redaktionen von Tages-Anzeiger und Tamedia / TX Group haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte.